Um unsere Website für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Themenfelder

 

Themenfeld 1: Gebautes weiterentwickeln – Neue Qualität schaffen

Die Gebäudestruktur trägt zur Wiedererkennung und Identifikation von Kleinstädten und Gemeinden in ländlichen Räumen bei. In vielen Orten stehen Gebäude jedoch leer. Wettbewerbsbeiträge im Themenfeld 1 zeigen Lösungsansätze, wie etwa bestehende Bausubstanz für Wohnprojekte genutzt werden kann, um die Vorzüge ländlicher Räume mit modernen Wohnformen zu verbinden. Oder sie zeigen, wie leerstehende Wohngebäude saniert, modernisiert oder umgebaut werden können, damit sie veränderten Wohnansprüchen wie Generationengerechtigkeit oder Barrierefreiheit gerecht werden. Oftmals entspricht die vorhandene Gebäudestruktur nicht mehr der Nachfrage nach neuen bedarfsgerechten Wohnangeboten oder eine Sanierung ist unwirtschaftlich.Viele Beiträge zeigen hier, wie neue qualitätsvolle Wohnungsangebote wie zum Beispiel Mehrgenerationenhäuser oder altengerechte Wohnungen in Verbindung mit Betreuungs- und Gemeinschaftseinrichtungen geschaffen werden. 

 

Themenfeld 2: Öffentlichkeit erleben – Begegnungen schaffen

Öffentliche Räume haben einen hohen Stellenwert in Kleinstädten und Gemeinden. Als Orte der Zusammenkunft und Freizeitgestaltung steigern sie in hohem Maße die Attraktivität der Ortskerne und des Wohnumfeldes. Daher wird es zunehmend bedeutsamer, Begegnungsmöglichkeiten zu schaffen und öffentliche Räume aufzuwerten oder barrierearm umzugestalten. Wettbewerbsbeiträge im Themenfeld 2 stellen Aktivitäten vor, die zentrale Plätze und Freiflächen aufwerten, umgestalten oder wiederbeleben. Oder sie zeigen, wie neue Begegnungsräume, etwa in Form von Dorfzentren oder Gemeinschaftshäusern, geschaffen werden und wie Kinder und Jugendliche, aber auch ältere, sozialbenachteiligte oder neu hinzugezogene Menschen sich begegnen können.

 

Themenfeld 3: Rahmen schaffen – Unterstützung geben

Die Versorgung mit angemessenem Wohnraum, die Lösung der Leerstandsproblematik oder die Sicherung der Aufenthaltsqualität hängt auch vom Umfeld ab. Unterstützungsangebote wie Internetplattformen oder Apps, die neue Wohnformen vermitteln, können ebenso helfen wie klassische Beratungsangebote von Kommunen bei der Umnutzung von Leerstand. Die Beiträge im Themenfeld 3 zeigen, wie leerstehende Gebäude erfasst werden können und wie zum Beispiel Interessenten geholfen werden kann, alte Gebäude zu kaufen und umzunutzen oder auch, wie sie neue Wohnformen in ihrer Ortschaft schaffen können. Oder sie zeigen, wie eine digitale Vermarktungsplattform bei der Vermittlung bedarfsgerechter Wohnformen in einer Kleinstadt oder Gemeinde unterstützt.